Die verlorene Bloggerseele.

Einst schrieb ich regelmäßig in ein Hardcoverbuch mit Blümchen, in blau oder gemustert, ganz schnöde mit einem Kuli oder Füller. Es gab mehr oder weniger zu erzählen, aber das war auch egal, denn ich war die einzige Leserin meines Geschreibsels. Und dann kam das Internet in mein Leben und ich eröffnete 2004 meinen ersten Blog unter meinem echten Namen, mit Bildern und sehr persönlich, aber niemals ein Ersatz zu den Gedanken, die ich in der Abgeschiedenheit für meine eigenen Augen festhielt. Ich gehörte also mit zu der ersten Bloggergeneration, möchte ich mal behaupten.

Nach dem Internet kam mein Liebster in mein Leben, der meinen Blog erst einmal sehr hoch lobte und sogar seinen Freunden davon erzählte. Es wurde zu einem Wesen, das Neuigkeiten und Erlebnisse erzählte und wenn die Person dahinter sie erzählen wollte, wusste die halbe Menschheit schon längst davon. Mein Blog gedieh und wuchterte irgendwann vor sich hin. Wo war nur die Grenze zwischen realem und virtuellem Leben geblieben? Einige Jahre später kamen auch Zweifel vonseiten meines Liebsten, dass er doch auch nicht mehr so gern im Internet unter seinem echten Namen erscheinen würde. Dann kam ein verschmähter Verehrer dazu, der begann, mich über den Blog zu „stalken“ und mir wurde vollends das Ausmaß eines öffentlichen Internetlebens klar.  Zu spät – einmal losglassen, bleibt nur noch das Löschen, um etwas für die große breite Masse unsichtbar zu machen. Sehr schweren Herzens löschte ich mein Baby in seiner Gesamtheit (und bereue bis heute bitterlich, dass ich noch nicht einmal Teile davon für mich gespeichtert habe – wobei die bei den vielen Festplattencrashs sicher inzwischen ebenfalls verlorengegangen wären).

Das Tagebuchschreiben auf Papier ist gestorben, Tagebuchschreiben auf Wordpapier ohne dass es jemand liest, ist mir leider inzwischen zu wenig und meine Bloggerseele hat eine Blockade, der ich nicht auf den Grund gehen kann. Aber das Schreiben fehlt mir. Wenn der Drang danach zu stark wird, setze ich mich nieder, öffne den Unterpunkt „neuen Artikel erstellen“ und beginne im besten Falle gleich zu schreiben. Dann lese ich die ersten Sätze und frage mich unweigerlich, ob ich melancholisch bin. Ja, die melancholische Seite gehört zu mir, aber im Alltag kommt sie doch selten zu Tage. Wer mich kennenlernt, meint eine Optimistin und ungetrübte Gute-Laune-Seele zu treffen. Die ist auch zu großen Teilen vorhanden, aber das Melancholische ist verborgen da und kommt scheinbar nur beim Schreiben heraus. Das gefällt mir nicht, denn eigentlich möchte ich auch sagen „Hallo Leute, mir geht es hervorragend. Das Leben läuft und bietet mir nur ab und an einen vermeintlichen Stolperstein. Ich bin zufrieden- meistens- und wenn ich was habe, arbeite ich daran und kümmere mich darum. Ja, ich habe mich selbst im Großen und Ganzen endlich gefunden. Super! Toll! Jippieh. Schaut euch mein spannendes Leben an- hier sind die Bilder. Juhu.“ . Doch dann fließen pathetisch klingende Sätze, abgeklärte Phrasen und melancholische Spitzen aus mir heraus. Ich stehe am Scheideweg: akzeptieren und diese ganze Bloggergeschichte aufgeben oder das, was aus mir herauskommt, aufschreiben und der halben Menschheit präsentieren (Hallo, meine paar treuen Leserinnen!)?

Ich habe mich nicht entschieden. Und hoffe immernoch, meine verloren geglaubte Bloggerseele an der nächsten Straßenecke wiederzutreffen und sie herzlich in meine Arme schließen zu können. Bis dahin verspreche ich nichts und verliere die letzten paar Leserinnen. So ist das Leben.

Advertisements

Gesmarted.

Wieder einmal hat sich die Beobachtung bestätigt: wenn es einem gut geht, wird weniger gebloggt. Das könnte sich jedoch in Zukunft ändern, da ich gestern von meinem Liebsten mit einem zwar gebrauchten, aber voll funktionstüchtigen Smartphone überrascht wurde. Welten stehen mir nun offen! Theoretisch kann ich schneller auch mal zwischendurch bloggen, Bilder veröffentlichen, Instagramen (jippieh- zwar Jahre später als der Rest der Welt, aber immerhin hat es noch nicht beschlossen, zu schließen), twittern, was mir in den Sinn kommt.. und das alles auf meiner fast einstündigen Fahrt zur Arbeit und wieder zurück. Juhu. Ihr seht, das ist mir einen ganzen Eintrag wert. Freut euch mit mir. Tralalala.

 

Vertrödelt mit Sinnvollem.

Zuviel Freizeit lässt diese sinnlos erscheinen. Weniger Freizeit macht jede freie Minute wertvoller. Ausgebuchte Freizeit lässt nicht durchgeplante Tage zu Entspannungsoasen werden. Doch erst einmal muss ich mein Trubeldefizit wieder auffüllen.

Ich liebe den Trubel, aber brauche ebenso viele Momente für mich, damit ich durchatmen kann. Jeden Abend nach der Arbeit unterwegs zu sein, überfordert mich nach einiger Zeit. Mich in bequeme Klamotten einzuhüllen, nichts denken, nichts beantworten, klären und sagen zu müssen, entspannt mich. Seit kurzem habe ich den Ausdauer- und Gerätesport im Fitnessstudio für mich entdeckt. Mein Körper fühlt sich angenehm ausgepowert und gleichzeitig erfrischt an. Tatsächlich. Ich hätte nicht gedacht, dass ich gern hingehen würde. Gemeinsam mit meinem Liebsten macht es mir sogar Spaß. Ich hoffe, dass ich Bewegung endlich ganz in meinen Alltag integrieren kann. Und dann das Radfahren am frühen Morgen- frische Luft, zwitschernde Vögel, gestresste Autofahrer und ich fliege an ihnen vorbei, weil ich mich nicht stressen muss (zumindest, wenn ich rechtzeitig losfahre). Mein Kreislauf kommt in Schwung, ich atme viel Sauerstoff ein.. aber noch besser ist das Radfahren nach der Arbeit: die Entspannung in den Beinen, im Rücken und im Kopf, wenn ich gleichmäßig in die Pedale trete, meinen Gedanken freien Lauf lasse, vorankomme. Ja, ich genieße den Frühling und das Gefühl, wichtige Entscheidungen endlich getroffen zu haben, dieses Jahr zu genießen und Neues auf mich zukommen lassen zu können.

Ich schreibe gern. Und dennoch scheint es nicht mehr das Medium zu sein, das mir einst so half. Meine echten Tagebücher ruhen seit Jahren. Der Blog ist eine Mischung aus Wollen und Müssen geworden- ich will gern schreiben, aber wenn das leere Schreibfenster vor mir auftaucht, verstricke ich mich in zu viele Gedanken und meine treibenden Gefühle verschwinden ins Nichts. Dieser seltsame Zustand gefällt mir nicht, denn das Schreiben gehört zu mir wie das Radfahren und die leichte Melancholie zuweilen.

Vielleicht ändert sich etwas. Vielleicht bleibt alles beim Alten. Mit diesen bedeutungsschweren Worten verabschiede ich mich ins wahre Leben und genieße den 1.Mai, die kulturelle Vielfalt, meine Freunde und Familie und die alles erleuchtende Sonne.

Urlaub_20110114