Zwischen Eintönigkeit und Spannung.

Jaa, jubelt es in mir, Jonschik schläft. Was darf ich die nächsten drei Stunden anstellen? Drei ganze Stunden daheim, das klingt paradiesisch. Da wäre die Küche aufzuräumen, die Wäsche zu machen, die eigene zu groß gewordene Kleidung zu sortieren und bei Kleiderkreisel einzustellen (ich brauche dringend Hosen, die mir nicht über den entschwundenen Hintern rutschen) und ganz wichtig: die über 90 Quadratmeter große Wohnung zu saugen und zu wischen. Sonst tut das nämlich unser Ganzkörperwischer Jonschik und wirklich lecker schaut der am Ende dann auch nicht aus. Besonders schön: harte, versehentlich in die Ecke getretene Brotstückchen als Nachtisch direkt vom Boden zu verspeisen, nachdem das liebevoll zubereitete Frühstück komplett verweigert wurde. Nein, Moment. Zuerst hieß es „da da da“, Jonschik möchte Wurst, möchte Brot, möchte Apfel, möchte das halbe Wildschwein, um sofort mit Erhalt des begehrten Objekts dieses mit einem triumphierenden Blick Richtung Papa auf den Boden zu pfeffern. Gemeinsames Essen am Familientisch war auch schonmal spaßiger. Aber es gehört nunmal so einiges zu der Entwicklung eines Kindes, das nur halb so schön ist, wie die Windelwerbung es einem weismachen möchte. Nur halb.

Denn die andere Hälfte schaut so aus: plötzlich sagt der Windelpupser Mama und Tata und Lalala, er krabbelt und begreift immer mehr und das Elternherz geht vor Stolz auf und alles Hinpfeffern, Nicht-schlafen-lassen und Weinen-weil-Entwicklungsschub-und-Baby-möchte-nur-getragen-werden-und-zwar-von-der-Mama-höchstpersönlich-aber-nicht-mehr-in-der-Trage, jede ausgelaufene Windel und der daneben doch auch eintönige Alltag ist kurz vergessen. Tausend Mal von diesem Phänomen gehört, ja, aber gefühlt ist es eine Explosion verschiedenster Gefühle. Erschöpfung, Freude, Stolz, Verwirrung, Ahnungslosigkeit, Freude, Verwunderung, Überraschung und Enttäuschung, wenn das Kind viel zu früh wieder aus dem Nacht- oder Mittagsschlaf erwacht. Und was hat die Mama gemacht? Kurz das stille Örtchen aufgesucht, nach der Post geschaut, begonnen, das Essen zu kochen und zack, wach ist er.

Denn eigentlich wurde das sehr praktisch erdacht: die Schläfchen von Babies und Kindern sind zum Auftanken oder Sachenerledigen gemacht. Wenn mir nun jemand noch kurz verraten könnte, wie ich das Mamagedankenkarussel und den Haushaltsroboter in mir abschalten kann? Das wäre äußerst freundlich. In diesem Sinne bis zum nächsten Mal, denn da bin ich wohl schon wieder in Lohn und Brot, das Kind in der Krippe und der Mann gewöhnt es dort ein. Das wäre in vier Wochen. Bis dahin wird der Stillfixierte Sohn abgestillt, er schläft durch und wacht nicht alle anderthalb bis zwei Stunden auf, kann laufen und sprechen. Und bevor sich hier jemand der zahlreichen Leserinnen aufregt: das Kind ist inzwischen ein Jahr alt und wird diese Dinge alle sicher NICHT bis dahin lernen. Wooobei: vielleicht stillt er sich bis dahin selbst ab. Ha ha ha.

 

Advertisements

Kinder, Kinder.

Es werden ständig Kinder geboren. Sie erblicken reihenweise das Licht der Welt und inzwischen werden zunehmends mehr Menschen in meinem Umfeld Eltern. Es rückt näher. Hautnah. Besonders, wenn die eigene Schwester schnwanger ist und ihr Bauch  zu einer niedlichen prallen Kugel wächst. Hautnah erlebe ich die Verwandlung einer jungen Frau zu einer werdenden Mutter. Die schönen und die anstrengenden Seiten. Geschwollene Beine voller Wasser bei Sommerwetter, erste Klopfzeichen an die Außenwelt, Sorgen und Freude nah beieinander. Ich glaube, das ist ein Merkmal für das Elternsein. Die Verantwortung neben der Unfassbarkeit der Tatsache: zwei Menschen haben sich vereint, um einen hervorzubringen, der eine Mischung ist und doch wieder jemand ganz Neues. Gänsehautfeeling.

Als mich am Dienstagabend die Nachricht ereilte, dass ihre Fruchtblase geplatzt sei, wurde mir kribbelig zu Mute. Man kann in diesen Augenblicken (..Stunden und Tagen..) nur warten und hoffen. Zweiundhalb Stunden später war er da (wirklich rasend schnell für die erste Geburt!). Mein erster kleiner, süßer, rotgesichtige Neffe. Herzig. Und ich durfte beobachten, wie meine Schwester vor meinen Augen zu einer Mutter wurde. Manchmal noch ein wenig unbeholfen, aber doch wieder so selbstverständlich. Die Eltern sind nun nie mehr zu zweit, sondern zu dritt oder zu viert oder zu fünft oder… Das erste Kind in unserer Familie ist da. Herzlich willkommen!

Ja, der große Zuwachs hat begonnen: es gibt zwei weitere Schwangerschaften. Und nein, ich bin nicht unter den Glücklichen, mein Kind ist erst einmal die Karriere. Oder das Fundament einer Karriere. Schließlich werde ich dieses Jahr schon dreißig und irgendwas war da, vonwegen Großfamilie und Haus voller Kinder und Lachen und Garten und all die Wünsche, die einem manchmal erstrebenswert vorkommen. Dafür sollte man aber erstmal beginnen.

Auf all die Kinder, die noch in diese Welt hineingeboren werden. Mögen sie es gut haben.

Die verlorene Bloggerseele.

Einst schrieb ich regelmäßig in ein Hardcoverbuch mit Blümchen, in blau oder gemustert, ganz schnöde mit einem Kuli oder Füller. Es gab mehr oder weniger zu erzählen, aber das war auch egal, denn ich war die einzige Leserin meines Geschreibsels. Und dann kam das Internet in mein Leben und ich eröffnete 2004 meinen ersten Blog unter meinem echten Namen, mit Bildern und sehr persönlich, aber niemals ein Ersatz zu den Gedanken, die ich in der Abgeschiedenheit für meine eigenen Augen festhielt. Ich gehörte also mit zu der ersten Bloggergeneration, möchte ich mal behaupten.

Nach dem Internet kam mein Liebster in mein Leben, der meinen Blog erst einmal sehr hoch lobte und sogar seinen Freunden davon erzählte. Es wurde zu einem Wesen, das Neuigkeiten und Erlebnisse erzählte und wenn die Person dahinter sie erzählen wollte, wusste die halbe Menschheit schon längst davon. Mein Blog gedieh und wuchterte irgendwann vor sich hin. Wo war nur die Grenze zwischen realem und virtuellem Leben geblieben? Einige Jahre später kamen auch Zweifel vonseiten meines Liebsten, dass er doch auch nicht mehr so gern im Internet unter seinem echten Namen erscheinen würde. Dann kam ein verschmähter Verehrer dazu, der begann, mich über den Blog zu „stalken“ und mir wurde vollends das Ausmaß eines öffentlichen Internetlebens klar.  Zu spät – einmal losglassen, bleibt nur noch das Löschen, um etwas für die große breite Masse unsichtbar zu machen. Sehr schweren Herzens löschte ich mein Baby in seiner Gesamtheit (und bereue bis heute bitterlich, dass ich noch nicht einmal Teile davon für mich gespeichtert habe – wobei die bei den vielen Festplattencrashs sicher inzwischen ebenfalls verlorengegangen wären).

Das Tagebuchschreiben auf Papier ist gestorben, Tagebuchschreiben auf Wordpapier ohne dass es jemand liest, ist mir leider inzwischen zu wenig und meine Bloggerseele hat eine Blockade, der ich nicht auf den Grund gehen kann. Aber das Schreiben fehlt mir. Wenn der Drang danach zu stark wird, setze ich mich nieder, öffne den Unterpunkt „neuen Artikel erstellen“ und beginne im besten Falle gleich zu schreiben. Dann lese ich die ersten Sätze und frage mich unweigerlich, ob ich melancholisch bin. Ja, die melancholische Seite gehört zu mir, aber im Alltag kommt sie doch selten zu Tage. Wer mich kennenlernt, meint eine Optimistin und ungetrübte Gute-Laune-Seele zu treffen. Die ist auch zu großen Teilen vorhanden, aber das Melancholische ist verborgen da und kommt scheinbar nur beim Schreiben heraus. Das gefällt mir nicht, denn eigentlich möchte ich auch sagen „Hallo Leute, mir geht es hervorragend. Das Leben läuft und bietet mir nur ab und an einen vermeintlichen Stolperstein. Ich bin zufrieden- meistens- und wenn ich was habe, arbeite ich daran und kümmere mich darum. Ja, ich habe mich selbst im Großen und Ganzen endlich gefunden. Super! Toll! Jippieh. Schaut euch mein spannendes Leben an- hier sind die Bilder. Juhu.“ . Doch dann fließen pathetisch klingende Sätze, abgeklärte Phrasen und melancholische Spitzen aus mir heraus. Ich stehe am Scheideweg: akzeptieren und diese ganze Bloggergeschichte aufgeben oder das, was aus mir herauskommt, aufschreiben und der halben Menschheit präsentieren (Hallo, meine paar treuen Leserinnen!)?

Ich habe mich nicht entschieden. Und hoffe immernoch, meine verloren geglaubte Bloggerseele an der nächsten Straßenecke wiederzutreffen und sie herzlich in meine Arme schließen zu können. Bis dahin verspreche ich nichts und verliere die letzten paar Leserinnen. So ist das Leben.

Symphonee’s weekly #7

_Gesehen_  wieder einmal TV, das nur bedingt zum Denken anregt, aber diesmal aus vollkommen nachvollziehbaren Gründen / The Big Bang Theory, weil ich nerdigen Humor immer mehr verstehe

_Gehört_  Gin Wigmore / Orientalisches

_Getan_ Lotto gespielt / Bücherei besucht und Mahngebühren bezahlt / Kapseln geschluckt und dabei ein halbes Laib Brot sowie mehrere Liter Wasser hinterhergespült (ich werd’s noch lernen!) / Erkältungsbad genommen und nicht fast ohnmächtig geworden (ich werd’s noch lernen!) / inhaliert über einer Schüssel mit heißem Salzwasser, wobei mir nur ein bisschen schlecht und schwindelig geworden ist (ich werd’s noch lernen!) / Spinatpizza aus Quark-Öl-Teig selbstgemacht und feststellen müssen, dass die Fertigpizza meinen Geschmack für Natürliches versaut hat

_Gelesen_ ”In der Ferne ein Lied” von Lesley Pearse / Blogs en masse (könnt ihr nicht ein bisschen häufiger und schneller bloggen, ich brauche Ablenkung)

_Gegessen_ zum Einen gesünder, weil Krankheit wie eine rote Ampel wirkt / Möhrchen, Nüsschen, Tomatchen / Hühnchen mit indischem Reis / Ei-Pfanne mit frischem Basilikum / gegrilltes Rind / Spinatpizza selbstgemacht / Kinder Pingui (Werbung zeigt Wirkung) / laktosefreien Heidelbeerenjoghurt / Äpfel

_Gelacht_ über die Nerds / „Auf und davon“ und angebliche Hochzeiten nach einer Woche Kennenlernens / über meine eigenen Witze, seit es mir besser geht (kennt ihr das Gefühl der Erleichterung, die einen zu Höhenflügen aufschwingen lässt? ;)) / über das Lernsystem meines Liebsten, der sich mehr Stress einbrockt als er bräuchte (ich habe es leider nicht anders gemacht..)

_Geplant_ auskurieren und zwar richtig, damit ich den Frühling endlich in Empfang nehmen kann / Passafest / mehr Gemüse im Speiseplan 

_Gekauft_ Lebensmittel veganer Art (leider schmecken nicht alle Brotaufstriche)

_ Geärgert _ über einen explodierenden Kopf und das Krankmeldenmüssen (ich kann das nicht einfach so) / über den Temperatursturz und steigende Nebenkosten / über das Versprechen einer Antwort und stattdessen erhaltende Stille / über das Firmenessen meines Liebsten, das wir wegen Krankheit verpassen mussten

_Gefreut_ darüber, dass ich nicht in den Schnee hinaus muss / über freiere Atemwege / über das, was ich gelernt habe / alle Vorstellungsgespräche untergebracht zu haben, bevor ich krank geworden bin / Pause von den Unstimmigkeiten im Team

_ Gewünscht_ Frühling, Frühling, Sommer / endlich Antworten zu bekommen / längerfristig planen zu können

Abgeschossen.

Wie ein schon seit Monaten gespannter Flitzebogen, ist all das Angespannte abgefeuert worden und ich weiß wieder, wie sich ein entspannter Bogen anfühlt. Erst nach dem entscheidenden Moment merke ich, wieviel Tonnen ich mit mir herumgeschleppt habe.

Die Übersetzung hat sich ausgezahlt, eine zu tilgende Schuld ist zu Ende gegangen, ein Lichtlein tut sich am Horizont des Jobhimmels auf und ein Mensch, mit dem ich vor Jahren das letzte Mal zu tun hatte, rief mich an um sich ein offenes Ohr von mir zu leihen. Letzteres ist in Zeiten der Ereignislosigkeiten etwas Besonderes: die Person hat sich nach so langer Zeit an mich erinnert und mich um ein Gespräch gebeten.

Außerdem ist das Laptop-Problem geklärt und ich besitze wieder eine Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel, mit der ich erstmal meine mir altbekannte Stadt von A bis Z abfahren werde.

Ich atme sehr tief auf.

Ich vermisse Gold.

Der graue Schleier kündigt Novembertage und Erinnerungen an Trauriges an und ich brauche dringend täglich menschliche Kontakt außerhalb meiner eigenen vier Wände, damit meine Stimme und mein Wesen auftauen. Wenn der Tag nicht hell werden möchte, hilft manchmal Kerzenlicht, etwas Warmes zu trinken und manchmal nur das Warten auf die abendliche Dunkelheit, die leichter zu ertragen ist.

Gedanken kommen und gehen, ich kann mich schlecht fokussieren und gezielt denken. Fieberhaft suche ich nach Arbeit, als wäre dies heilsverkündend. Und gleichzeitig frage ich mich, ob ich mich ähnlich verhalten würde, wenn ich im Lotto gewinnen würde. Ich brauche Herausforderung und Bestätigung, mehr als ich dachte. Dennoch würde die Sonne mich bei übermäßigem Geldsegen zuerst begrüßen dürfen.

Leider wurde mein Lottoschein heute nicht angenommen. Ich hatte meinen Personalausweis zwecks zu kleiner Tasche nicht dabei und alle Beteuerungen, ich sei schon neunundzwanzig Jahre alt, halfen nichts. Ein halbes Danke für die Blumen.

Blumen suche ich später aus, beständige und Liebe austrahlende und einen kleinen schönen Stein, der mit vier Buchstaben verziert wird.

 

Neue Besetzung gesucht.

Psychedelische Klänge erschleichen sich ihren Weg durch mein verschlafenes Gehör. Pling. Klangklong. Plingplingpling. Schrubilling. Zing. Plinkaplinka.

Und obwohl ich weiß, was nun folgt, schrecke ich mit einem Mal hoch, da „whoa, I feel good“ in ohrenbetäubender Lautstärke geschriesungen wird. Jeden Morgen dasselbe.

Lieeebster Mannn, der seelenruhig neben mir schlummert und seinen stets zu früh gestellten Wecker überhört, schalt das Folterinstrument aus! Nunja. Wach ist an manchen Tagen wach, obwohl die Lider bleischwer über den Augen zu hängen scheinen, ob der nur fünf Stunden Schlaf (Bubbleshoot bis um 2Uhr in der früh lässt grüßen- ich knack alle Sterne!). Ich schlepp mich aus dem Bett.

Drei komma fünf Stunden später.

Hätte ich mich mal lieber um weiteren Schlaf bemüht. Die letzten Stunden haben mir nur meine eigene Miesepetrigkeit, Trägheit und Schlunzigkeit vorgeführt. Ich brauch eine neue Hauptdarstellerin!

Und nun geh ich irgendwas tun. Vögel beobachten und bestimmen. Antennenschwarzvogel. Beispielsweise.

Fünf komma fünf Stunden später.

Während ich anstrengende Onlinebewerbungen ausfülle, kommt ein Anruf von meiner einzigen besten und wunderbaren Zeitarbeitsfirma herein, die ich jemals ausprobiert habe. Ich bin vor einem Jahr sehr zufrieden mit meinem Kurzzeiteinsatz gewesen. Und nun wollte mich die Vermittlerin vom letzten Jahr nochmal sprechen, um mir Mut zuzusprechen und zu schildern, wie begeistert der Kunde im letzten Jahr von mir und meiner Arbeit gewesen sei.

Ich glaube, auch bei genauerer Betrachtung von Vögeln auf Dächern wäre meine Miesepetrigkeit nicht so flatternd verflogen wie nach diesem Anruf. Next stop: Sauber gesaugter Fussboden.

 

Es war einmal: Arbeit.

Arbeit nimmt in meinem Leben einen großen Stellenwert ein. Vielleicht fragt ihr euch, wieso ich mich schon wieder in meinen Einträgen mit Stellensuche und Chancen beschäftige, wieso ich mich so sehr unter Druck setze.

Ja, manchmal tu ich das. Immer wieder. Das hat jedoch einen ganz schnöden Grund.

Ich war bis eben noch „in Ausbildung“ , mein Liebster ist wieder „in Ausbildung“- er macht auf dem zweiten dritten Bildungsweg seine Fachhochschulreife nach und das alles muss gemeinsam irgendwie finanziert werden, denn wir bekommen beide keine Förderung. Wir haben diese Entscheidung gemeinsam getroffen und stehen gemeinsam dahinter (es ist auch eine wunderbare Sache!), aber zuweilen muss man schauen, dass man alles beisammen hat, was man braucht. Letztes Jahr gab es drei Monate, die sehr schwierig waren und das möchte ich kein zweites Mal erleben, so dass ich mich bezeiten kümmere und mich ab und an unter Druck setze. Meine Einträge spiegeln dann das wider, was ich gerade täglich mit mir herumtrage: hoffentlich kommt bald eine Option, auf dass wir unabhängig und in unserem Rahmen zufrieden weiterleben und -lernen können.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann arbeiten sie noch heute.

Kurve.

Ich spaziere nach meiner allerletzten Prüfung unter den Kastanien in der Allee entlang und muss grinsen. Jeder Baum zielt mit einer stachligen Kastanienhülle nach mir. Es ist, als wollten die Kastanien sich dafür rächen, in geraden Linien stehen zu müssen. Und die einzigen Möglichkeiten sind im Herbst, wenn sie Blätter runterschmeißen, auf denen die Menschen bei Regen ausrutschen können. Außerdem muss Haufen für Haufen weggeräumt werden, wenn die feine Straße saubergehalten werden soll. Und dann gibt es da noch Kastanien als hervorragende Wurfgeschosse. Erfolgreiche Wurfgeschosse.
So geht das Leben weiter, nimmt Wendungen und neue Kurven an. Und ich finde es schwierig, die Kurve in meinem Blog zu finden. Von einem traurigen Thema auf ein normales Gebiet. So tu ich es mit rachsüchtigen Kastanien und dem Herbst. Der bringt mir nämlich neben Farbe meistens die schwierigsten Lebensaufgaben. Ich hoffe, meine für dieses Jahr habe ich geschafft.