Symphonee’s weekly #8

_Gesehen_  Auf den Spuren der Nomaden“ – eine sehr authentisch und ehrlich erzählte Abenteuerreise / ein bisschen „Hulk“, ein bisschen „Bad Boys II“ – ich habe gerade eindeutig kaum Geduld, ganze Filme vom Anfang bis zum Ende zu sehen / beeindruckender Teil über Stadtgewächshäuser in der Samstagsdokumentation bei vox / Big Bang Theory zum Gesunden

_Gehört_  EnJoy und Hit Radio Antenne

_Getan_ Haare gefärbt (mag ich nicht, aber habe damit nun mal wegen beginnender Ergrauung angefangen) / einen Familiengeburtstag gefeiert / geruht / spazieren gegangen / viel israelischen süßen Wein bestellt / Frühlingsdeko gebastelt

_Gelesen_   „Der verbotene Ort“ von Fred Vargas begonnen – ich liebe diese skurillen verschrobenen Charaktere / neue Blogs über Balkongärtnerei

_Gegessen_ Sonnenblumenkernbrot mit Maasdamer und Möhrchen / Chinanudeln mit Hühnchen / Nudeln Bolognaise (einmal echt und einmal mit Tofu) / Restelasagne / Möhren-Tomaten-Salat / Paprikasalat mit Mozzarella / Aladiki / Schuba / Geburtstagstorte

_Gelacht_ auf der Arbeit / über so manchen Harlem Shake

_Geplant_ Süd-Frankreich / Fitness ab April / Balkongarten / Auffrischungen in unserer Wohnung

_Gekauft_ Tropfen gegen verstopfte Nasennebenhöhlen / schöne Jalousie / Pflanzensamen

_ Geärgert _ über Pickelplage auf der Stirn und gleichzeitige trockene Stellen im Gesicht (ebenmäßige Haut, wo bist du hin!?) / über Schnee am 17. März (da dies der Geburtstag einer langjährigen Freundin ist, weiß ich ganz genau, dass es an diesem Datum meistens schön und warm war) / Verzögerungen

_Gefreut_ darüber, dass ich mich besser fühle / Sonnenstrahlen / Sommerpläne / über eine  Zusage zu einer neuen Stelle

_ Gewünscht_ Frühling, Frühling, Sommer / bald mit dem Sport beginnen zu können (die NaNeHöEntzündung sollte schon weg sein) / ein Häuschen mit Garten, in dem ein Haufen unserer Kinder spielen und ich Unmengen an Gemüse und Obst und Kräutern ernte / Temperaturen zum Fahrradfahren

 

Tumblr_mjs4j2ogrg1raxkbdo1_500_large

via

Advertisements

Symphonee’s weekly #7

_Gesehen_  wieder einmal TV, das nur bedingt zum Denken anregt, aber diesmal aus vollkommen nachvollziehbaren Gründen / The Big Bang Theory, weil ich nerdigen Humor immer mehr verstehe

_Gehört_  Gin Wigmore / Orientalisches

_Getan_ Lotto gespielt / Bücherei besucht und Mahngebühren bezahlt / Kapseln geschluckt und dabei ein halbes Laib Brot sowie mehrere Liter Wasser hinterhergespült (ich werd’s noch lernen!) / Erkältungsbad genommen und nicht fast ohnmächtig geworden (ich werd’s noch lernen!) / inhaliert über einer Schüssel mit heißem Salzwasser, wobei mir nur ein bisschen schlecht und schwindelig geworden ist (ich werd’s noch lernen!) / Spinatpizza aus Quark-Öl-Teig selbstgemacht und feststellen müssen, dass die Fertigpizza meinen Geschmack für Natürliches versaut hat

_Gelesen_ ”In der Ferne ein Lied” von Lesley Pearse / Blogs en masse (könnt ihr nicht ein bisschen häufiger und schneller bloggen, ich brauche Ablenkung)

_Gegessen_ zum Einen gesünder, weil Krankheit wie eine rote Ampel wirkt / Möhrchen, Nüsschen, Tomatchen / Hühnchen mit indischem Reis / Ei-Pfanne mit frischem Basilikum / gegrilltes Rind / Spinatpizza selbstgemacht / Kinder Pingui (Werbung zeigt Wirkung) / laktosefreien Heidelbeerenjoghurt / Äpfel

_Gelacht_ über die Nerds / „Auf und davon“ und angebliche Hochzeiten nach einer Woche Kennenlernens / über meine eigenen Witze, seit es mir besser geht (kennt ihr das Gefühl der Erleichterung, die einen zu Höhenflügen aufschwingen lässt? ;)) / über das Lernsystem meines Liebsten, der sich mehr Stress einbrockt als er bräuchte (ich habe es leider nicht anders gemacht..)

_Geplant_ auskurieren und zwar richtig, damit ich den Frühling endlich in Empfang nehmen kann / Passafest / mehr Gemüse im Speiseplan 

_Gekauft_ Lebensmittel veganer Art (leider schmecken nicht alle Brotaufstriche)

_ Geärgert _ über einen explodierenden Kopf und das Krankmeldenmüssen (ich kann das nicht einfach so) / über den Temperatursturz und steigende Nebenkosten / über das Versprechen einer Antwort und stattdessen erhaltende Stille / über das Firmenessen meines Liebsten, das wir wegen Krankheit verpassen mussten

_Gefreut_ darüber, dass ich nicht in den Schnee hinaus muss / über freiere Atemwege / über das, was ich gelernt habe / alle Vorstellungsgespräche untergebracht zu haben, bevor ich krank geworden bin / Pause von den Unstimmigkeiten im Team

_ Gewünscht_ Frühling, Frühling, Sommer / endlich Antworten zu bekommen / längerfristig planen zu können

Symphonee’s weekly.

_Gesehen_  The Big Bang Theory / Unser Song für Malmö / Morning Glory / Grey’s Anatomy / The Bachelor

_Gehört_  Radio / Gitarrenprofis / einen coolen song

_Getan_ Finanzamt besucht / beim Friseur einen fescheren Haarschnitt verpasst bekommen / viele Freunde und Bekannte auf meiner neuen Fahrt zur Arbeit getroffen / gelernt, gewundert / mehr und gleichzeitig weniger geschlafen als sonst / geografische Tatsachen wiederholt

_Gelesen_ Spiegel / Konzepte / „Liebeslänglich“ von Susanne Mischke / „Der vierzehnte Stein“ von Fred Vargas angefangen

_Gegessen_ Pommes / frisches Brot / Fischburger mit Kartoffelpüree* / Sauerkraut mit Tofuwürstchen* / Eintopf mit Tofufrikadellen* / Nudeln mit Pute und Orangenstückchen* / Freitagspizza / Nudel Bolognaise / Raffaello-Muffins* / Gemüse-Ei-Pfanne // *auf der Arbeit kocht die Kochgruppe mit der Hauswirtschafterin täglich und es wird anschließend gemeinsam gegessen

_Getrunken_ Fruchtsäfte / Wasser / überdurchschnittlich viel Kaffee / Granatapfel Alkopop / warmen Kakao

_Gefreut_ geplante und ungeplante Treffen mit Freundinnen / letzte freie Tage / Diskutieren und Philosophieren mit Nachbarn / über positive Bemerkungen / Arbeit / über eine weitere Einladung zum Vorstellungsgespräch / einen hochfahrenden Laptop / über frühe Feierabende / viel Gelerntes und verknüpfte Zusammenhänge / über ein Kompliment zu meinem geschmackvollen Kleidungsstil / über meine neue Frisur

_Gelacht_ mit Teilnehmerinnen / über Serien

_Geplant_ Angebote für die Teilnehmerinnen / Shoppingtour für den sechzigsten Geburtstag meines Vaters / erste Ansätze für Urlaube / erfüllte Wochenenden / eventuell Fitnessstudio-Mitgliedschaft

_Gekauft_ einen warmen Sterchenpulli in blau / ein Fledermausoberteil in lila / rosa Hausschuhe / Bügeleisen / viele Briefmarken

_ Geärgert _ über ein plötzlich nicht mehr warm werdendes Bügeleisen und ungebügelte Klamotten, die ich tragen musste / über manche Bemerkung / über fehlende Motivation zum Putzen / über meine Nachbarin, die mir schon zum zweiten Mal das Gefühl gibt, dass etwas nicht stimmt und es abstreitet, wenn ich frage

_ Gewünscht_  einige Kilos weniger / mehr Zeit mit meinem Liebsten / diesen wunderbaren, süßen und tollen kleinen Wohnwagen

Neuer Wind.

Gern nutze ich in den letzten Wochen die Worte „ich verschlunze“. Das bedeutet, dass ich mehr daheim als woanders bin und es leider wenig genießen kann, weil ich mich unausgelastet fühle. Um mir vor Augen zu führen, was ich dennoch erlebe und schaffe, versuche ich mich jetzt an in einer bestimmten Bloggerinnenecke sehr beliebten Reihe.

[Ich sehe ein neues Jahr sehr unromantisch, denn eigentlich beginnen dann nur die nächsten 365 Tage unter einer neuen Zahl. Trotzdem schwingt etwas Hoffnungsvolles mit, denn die zweite Hälfte des letzten Jahres war mit Rückschlägen und Herausforderungen gepflastert. 2013 klingt nach Neuanfang. Und dennoch: logischer finde ich es wie im jüdischen Mondkalender, bei der die jährliche Zeitrechnung im Frühjahr beginnt. Aber ich lebe nunmal hauptsächlich mit dem Kalender, der seit acht Tagen das Jahr 2013 anzeigt. Also: ein wunderbares neues Jahr allen! Und mir.]

_Gesehen_  Weeds, Gossip Girl, How I Met Your Mother, Monsoon Wedding, Der Bachelor, Rumgezappe

_Gehört_  Greenday (American Idiot), Radical Face (The Roots), Hit Radio Antenne, New Shoes (Paulo Nutini), The Fratellis, Lenas neues Album

_Getan_ einen ganzen Tag eingekauft, mit fünf anderen 12 Stunden gekocht, aufgebaut und vorbereitet, gefeiert und anschließend einen Tag lang aufgeräumt für, während und nach Riesensilvesterparty, ausgeruht, Euterbefindlichkeiten und Landwirtschaftliches übersetzt, beworben, vorgestellt, gewartet auf noch nicht eingetroffene Antwort, mit Schwestern getroffen, Verwandte besucht, Freundinnen getroffen, Gitarre gespielt, Pilates und Bauchtanz und Aerobic nach Youtubevideos gemacht (alles hintereinander weg)

_Gelesen_ Spiegel, Tageszeitung, Fachwörterbuch Landwirtschaft, „The other side of the story“ von Marian Keyes (mein erster freiwillig gelesener englischer Roman und deshalb leichte Kost)

_Gegessen_ Buffet(„reste“) allererster Güte wie Putenbraten, Frikadellen, Nudelsalat, Nudeln Bolognese und am Tag drauf Hackfleischauflauf, Tiefkühlpizza, Süßkram, zuviel durcheinander

_Getrunken_ Rotwein, Becks Green Lemon, Fritz Cola, Wasser, Kakao, Kaffee, Earl Grey (mein Lieblingstee zurzeit), Salbeitee, Fenchel Anis Kümmel-Tee, WeißeSchokoRaffaellozeug von dem mir schlecht wurde

_Gefreut_ freie Zeit mit meinem Liebsten, die beste arbeitsreichste Silvesterparty meines Lebens gehabt, Verwandtschaftsbeziehungen aufgefrischt, über meine Schwestern, Einladung zum Vorstellungsgespräch, über eine meiner langjährigen Freundinnen, die Silvester mitgefeiert hat

_Gelacht_ mit dem Liebsten häufig, mit meinen Schwestern bis die Bäuche wehtaten über gemeinsame unfreiwillige Bekannte, die recht seltsame Zeitgenossen sind, vor, an und nach Sülvesta

_Geplant_ mehr Sport, Zuversicht und Freude, raus aus den ewigalten Strukturen, Englischlernen, Russisch vertiefen, ein bisschen Gewicht verlieren, damit die alten Klamotten wieder meinen Augen passen

_Gekauft_ eine Fahrkarte

_ Gewünscht_ Sonne oder wenigstens Helligkeit, einen Job um endlich Berufserfahrung sammeln zu können, weniger durcheinander gegessen zu haben, dass ich nicht monatlich meine Haare färben müsste

 

Nach meiner ersten Sammlung muss ich zugeben, dass ich erstaunt bin. Die Woche fühlte sich zwar nicht gerade leer an, aber alles zusammengetragen sieht es nach mehr und für mich gewichtigen Dingen aus. Ich lebe!

 

Urlaub_20110244