Sommerliche Balkonfreuden.

Es ist noch kein Meistergärtner vom Himmel gefallen. In meiner Welt, zumindest. Und falls ihr von einem vom Himmel gefallenen wisst, dann schweigt bitte galant, denn meine Gärtnerbestrebungen sind eindeutig alle absolut in die falsche Richtung gelaufen.

Als Neu-Balkon-Besitzerin musste der dazugewonnene Raum ordentlich genutzt werden, also wurde sofort nach Bodenverlegung das Lieblingsgemüse Balkonfertig ausgepflanzt. Das Wetter spielte gleich von Anfang an nicht mit, die Gitterstäbe des Geländers hielten den Wind mehr als nur notdürftig ab und Tageslicht musste das Sonnenlicht zudem auch noch ersetzen. Alles in allem ein schwieriger Start. Dennoch sah ich mich schon Tomaten von der Staude pflücken und mit Schmackes in die rote Schale beißen. Hmmm.

Dann kamen keine Blüten. Die Blätter wurden seltsam und rollten sich in einem Anfall von Rollwut zusammen, der nebenan lebende Basilikum verabschiedete sich schneller als die Pfefferminze, aber das auch nur, weil die Pfefferminze wegen zu schneller Verbreitung von mir verbannt worden war. Und obwohl ich die überzähligen Triebe fleißig ausweidete, sah die Tomatenpflanze immer skurriler aus.

Eines Abends wurde der undankbare Sommerregen auch noch unbarmherzig kalt und ich holte Tomatchen rein in die gute Stube. Das Gute an einem transportablen Beet ist, dass man es in eine wärmere Ecke schieben kann. Die schlechten Ausgangsbedigungen mussten aber nun langsam mal ausgeglichen werden, also durfte die Kleine ins Warme und Trockene.

Am nächsten Tag hatten die Blattläuse den Rand des Kübels überklettert und es sich auf dem Boden unserer guten Stube bequem gemacht.

Blattläuse? Auf dem Balkonbeet? Und meiner geliebten Tomatenpflanze? IN MEINER WOHNUNG?

Der Staubsauger kam zum Einsatz, Tomate plus Dill und Basilikum in Untersuchungshaft auf den Balkon gebracht, um anschließend lebenslänglich aus unserem Leben ausgeschlossen zu werden.

Na, wenn das mal kein ordentlich missglücktes Gärtnerdasein von kürzester Dauer ist. Zumal mir jeder im Nachhinein noch einmal erklärte, was Ausweiden bedeutete.. nämlich nicht alle die abzupfen, die noch nachkommen, sondern nur die in einer „Astgabelung“ neu sitzenden Triebe. Danke, ihr schlauen Gärtner, meine Tomate lebt ihr zweites Leben in der Mülltonne und meine Gärtnerversuche bleiben auf das Gießen unserer Zimmerpflanzen beschränkt. Sicher ist sicher. (Rettet die Tomaten vor mir!).

 

Hier ist noch alles ein bisschen besser, aber beginnende Rollwut am Tomatenblatt ist auch schon zu bemerken.

Advertisements

4 Kommentare zu “Sommerliche Balkonfreuden.

  1. Nicht aufgeben und nächstes Jahr auf ein Neues… War in Sachen Wetter nicht so das beste Tomatenjahr, denke ich. ich habe es auch probiert und die ein oder andere wurde auch geerntet, aber eben nicht wirklich viele und die Pflanzen mückern etwas. Aber nächstes Jahr dann auf ein Neues!

  2. Mach Dir kein´ Kopp, ich hab auch keinen grünen Daumen. Ich glaube, das Gärtnern hat viel mit Erfahrung und Glück zu tun. Bspw. hatten wir lange Zeit unsere Zimmerpflanzen, einen Ficus Benjamini auf der Fensterbank platziert und wunderten uns, warum die Blätter so mickrig blieben. Irgendwann kauften wir eine Pflanzenbank und stellten die Zimmerpflanzen weg vom Fenster auf die Pflanzenbank, die zwar Licht abbekommt, aber nicht so viel, wie direkt hinter der Scheibe. Was passiert? Die Blätter sind viel größer, grüner, glänzender. Also die Erfahrung gemacht, dass man solche Pflanzen auch woanders hinstellen kann, wo es hell ist, als direkt ans Fenster. Der Basilikum aus´m Supermarkt gedeiht allerdings direkt hinter der Scheibe prächtig. Warum das bei Dir nicht funktioniert, weiß ich nicht, da fehlt mir die Erfahrung wiederum. Aber ich würde an Deiner Stelle weiterexperimentieren. Zur Not kann man Tomaten ja auch auf´m Markt besorgen. Ist zwar nicht so cool, wie selbst gezüchtet, aber man hat immerhin lecker Tomaten.

    • Ahhh. OKay, also Licht heißt nicht gleich Fensterlichtfülle 🙂 Gut zu wissen. Und genau daran kann es liegen, dass meine Tomate zu wenig Sonnenbestrahlung bekommen hat. Oder an anderen PechGlücksaspekten. Nun denn, man kann immer wieder nur dazulernen.

Deine Meinung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s